60 Jahre Jugendrotkreuz Bensheim

Das Jugendrotkreuz Bensheim feiert in diesem Jahr sein 60. Jubiläum. Am Samstag trafen sich Mitglieder und Gäste im Vereinshaus des 1. Bergsträßer Spielmanns- und Fanfarenzugs, um einen Blick in die Vergangenheit und Gegenwart zu werfen. Unter der Regie von JRK Ortsleiterin Gudrun Frehse sind aktuell 20 Kinder und Jugendliche bis 27 Jahre vereint.

In ihrer Begrüßung skizzierte Frehse die Entwicklung des Jugendrotkreuzes in der Bensheimer Ortsvereinigung mit besonderem Fokus auf die letzten fünf Jahrzehnte. Sie beichtete vom Mitgliederboom Mitte der 70er Jahre, als die Abteilung knapp einhundert Köpfe zählte, der regelmäßigen Teilnahme an Kreiszeltlagern und der facettenreichen Arbeit der Nachwuchsgruppe, die regelmäßig Kampagnen zu aktuellen gesellschaftlichen Themen entwickelt.

1998 hatte sie die Abteilung übernommen und erfolgreich in die Zukunft geführt. Im Rückblick wurde klar, dass im Jugendrotkreuz Erste Hilfe mehr bedeutet als nur Pflaster kleben. Die Mitglieder engagieren sich im Schulsanitätsdienst, der Unfallverhütung sowie bei der Notfalldarstellung. "Es geht auch um Gemeinschaft, Teamgeist und Spaß", so die Jugendleiterin über die Gruppenstunden, die gemeinsamen Ausflüge und Teilnahme an Wettbewerben.

Vordere Plätze bei Kreiswettbewerben sowie auf Landesebene ziehen sich durch die Arbeit der letzten Jahre. "Bei uns wird viel gelacht." Der Hintergrund ist ernst: Auch die Jugend handelt nach den Grundsätzen des Roten Kreuzes: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität.

"Die Abteilung ist jung wie eh und je" betonte die Ortsvereinsvorsitzende Doris Bodemann im Rahmen der geselligen Feierstunde. Der designierte Bürgermeister Rolf Richter übermittelte - erstmals - die offiziellen Glückwünsche des Magistrats und dankte den Mitgliedern für deren ehrenamtliches Engagement. Beispielhaft lobte er das DRK-Urgestein Reinhold Jost als ältestes anwesendes Mitglied des Jugendrotkreuzes.

Auch der Kreisvorsitzende Arno Gutsche und Egon Straub, ehemals Erster Stadtrat und Erster Kreisbeigeordneter, waren zur Feierstunde gekommen, bei der auch einige Ehrungen auf dem Programm standen.

Mareike Hillenbrand, stellvertretende JRK-Kreisleiterin, wurde für fünfjährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde ausgezeichnet. Ebenso Larissa Kölsch aus Lautertal. Für jeweils 15 Jahre im JRK wurden Mirko Frehse und Carina Pongratz gewürdigt, die sich ebenso wie Mareike Hillenbrand als Gruppenleiter ausbilden ließen. JRK-Kreisleiter Timo Bunscheit überreichte die Auszeichnungen.

     Text & Bild: Bergsträßer Anzeiger, Mittwoch, 22.10.2014