Das Bergsträßer Jugendrotkreuz wählt eine neue Kreisleitung

Nach drei Jahren als Kreisleiterin des Bergsträßer Jugendrotkreuzes kandidierte Ute Fuchs nicht mehr für dieses Amt. Die gebürtige Fürtherin war insgesamt neun Jahre in der Kreisleitung und ist seit fast drei Jahrzehnten im Jugendrotkreuz aktiv. Ebenfalls aus der Kreisleitung ausgeschieden ist Dietmar Knapp, der 14 Jahre als Stellvertreter fungierte und sich seit 1976 im Jugendrotkreuz engagiert. Landesleiter Ricardo Marziano dankte den beiden Aktiven für Ihren großen Einsatz und stellte die Verdienste heraus, wie etwa die Mitarbeit an der Erstellung einer landesweiten JRK-Ordnung.

Als neuer JRK-Kreisleiter wurde der bisherige Stellvertreter Timo Bunscheit aus Birkenau gewählt. Ihm zur Seite stehen zukünftig Mareike Hillenbrand (Bensheim) und Johanna Jacobi (Heppenheim) als Stellvertreterinnen. Weiterhin wurde Gudrun Frehse zum einen als Schriftführerin, sowie gemeinsam mit Sebastian Weidner als Delegierte für den Kreisjugendring gewählt. Für die JRK-Landeskonferenz wurde Marion Bunscheit von der Versammlung als Delegierte bestimmt.

Auf der Tagesordnung stand neben Berichten, Mitteilungen und der gewöhnlichen Regularien auch die Planung von Veranstaltungen wie dem JRK-Kreiszeltlager. Die positive Entwicklung des Schulsanitätsdienstes (SSD) stellte Katja Wasilewski vor. Das JRK betreut mittlerweile 15 weiterführende Schulen im Kreis Bergstraße. An der Heppenheimer Konrad-Adenauer-Schule hat sich kürzlich die erste SSD-Gruppe an einer Grundschule gegründet. Hier sind die Neunjährigen als eifrige Schulsanitäter unterwegs. Weitere Anfragen von Schulleitungen liegen vor. Das Angebot soll weiter ausgebaut werden.

     Text & Bilder: Daniel Stöhr (Presse- & Öffentlichkeitsarbeit DRK KV Bergstraße e.V.)