Helfen will früh gelernt sein

Kooperationstag des DRKs mit dem Haus der Gesundheit an der Felsenmeerschule

Ein Aktionstag rund um das Thema Hygiene, Bakterien und Erste Hilfe stand bei den Schülern der Felsenmeerschule Reichenbach auf dem Plan. Schulleiter Torsten Wiechmann schätzt das Kooperationsprojekt des Deutschen Roten Kreuzes und des Hauses der Gesundheit sehr, weil die ohnehin schon vorhandene positive Grundeinstellung zum Helfen bei den Kindern durch solche Aktivitäten gefestigt wird. Wer Hilfeleistungen frühzeitig einübt, kann sie in Notsituationen einfacher abrufen und routinierter durchführen.

Ohne Hygiene geht es bei einem Notfall nicht, das erfahren die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen gleich zu Beginn. Die Übertragungswege von Bakterien, Pilzen und Viren auf den Menschen muss man kennen. Sind alle Bakterien und Keime gefährlich oder gibt es nützliche Keime, können Infektionskrankheiten allein durch Hygiene verhindert werden, wozu braucht man Impfungen, solche Fragen wurden an Astrid Bräuer-Berbner, Assistentin des schulärztlichen Dienstes vom Haus der Gesundheit herangetragen und ausführlich diskutiert. Welche Fehler man bereits beim Händewaschen machen kann, zeigte das Experiment mit der „leuchtenden Hand“ sehr eindrucksvoll. Dabei wurden die Hände mit speziellem Gel eingerieben und anschließend gründlich gewaschen. Unter UV-Licht wurden dann immer noch Schmutzpartikel in jeder Vertiefung entlarvt.

Nicht nur diese Aktion war beeindruckend für Schüler und Lehrer. Eine Woche vor dem Aktionstag führte Beate Dorn-Seib, Mitarbeiterin des Hauses für Gesundheit, von verschiedenen Oberflächen in Klassenzimmern, Toiletten, Waschbecken, Türklinken und Handflächen durch. Diese wurden anschließend bebrütet. Auf den Nährböden waren inzwischen große Bakterienkolonien gewaschen. Die Keimdichte sorgte für erstaunte Gesichter bei den Anwesenden. Als Erinnerung an dies Veranstaltung erhielten die Schüler, die sich so engagiert mit dem Thema befasst haben, einen „Hygieneführerschein“.

Parallel zu dem Themenblock der Hygiene führten die DRK Mitarbeiterinnen Katja Wasileski und EH-Ausbilderin Ute Fuchs des zusammen mit Jugendgruppenleiterin Michaela Krämer eine Heranführung an die Erste Hilfe mit Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen der Felsenmeerschule durch. Es wurden so wichtige Themen wie die hygienische Behandlung einer Verletzung z.B. mit einem Fingerkuppenverband, dass es wichtig ist, den Verletzten nicht alleine zu lassen und zu betreuen, warum das Tragen eines Helms so wichtig ist und das Absetzen eines Notrufs besprochen.

Mit Eifer folgten die Schülerinnen und Schüler den Erläuterungen der DRKler und diskutierten rege mit. Sehr anschaulich war das kleine Kopfmodell, das den Kindern zeigte, was mit ihren Gehirnen passiert, wenn sie einen Schlag auf den Kopf bekommen. Ein mit Wasser gefülltes Marmeladenglas, in dem ein rohes Ei schwimmt, symbolisiert den Kopf. Schon bei einem leichten Schlag kann das „Gehirn“ das Glas berühren. Durch einen stärkeren Schlag wird das „Gehirn“ verletzt und das Ei läuft aus. Durch einen Schutz, z.B. durch einen Helm können Schläge abgedämpft erden, das war nach diesem kleinen Experiment den Kindern klar. „Wir möchten, dass Kinder durch solche Aktionen ihre Angst genommen wird und sie sich im Notfall richtig verhalten und immer auf ihre Gesundheit achten.“, so EH-Ausbilderin Ute Fuchs.

Besonders freuten sich die Schüler, als Sven Rascher, Bereitschaftsleiter der DRK Ortsvereinigung Lautertal mit dem Rettungswagen auf den Schulhof gefahren ist. Wer wollte durfte sich auf die Trage legen und anschnallen lassen.

Besonders freute es die Jugendgruppenleiterin Michaela Krämer, dass die Kinder so interessiert an dem Thema Erste Hilfe waren. Die Reichenbacherin wird zukünftig das Jugendrotkreuz im Lautertal leiten. Doch nicht nur Erste Hilfe-Themen werden im Jugendrotkreuz (JRK) behandelt. Es wird sich auch um Umweltschutz, Ernährung und vieles mehr gekümmert. Spaß und Spiel kommt hier nicht zu kurz! Nach der Gründungsfeier des JRKs Lautertal am 22. Mai 2010 um 10 Uhr in der Lautertalhalle findet die erste Gruppenstunde für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren am Montag den 31. Mai 2010 von 17 – 18 Uhr im Jugendzentrum der Lautertalhalle statt.

Text & Bild: Ute Fuchs (Presse- & Öffentlichkeitsarbeit DRK KV Bergstraße)