JRK Heppenheim ist Landessieger

Heppenheim – Die Jugendrotkreuz Gruppe aus Heppenheim hat sich gegen 20 andere Gruppen aus Hessen durchgesetzt.

Am vergangenen Wochenende fand der Landeswettbewerb des Jugendrotkreuzes in Rothenburg/Fulda statt. 21 Gruppen im Alter von 13 bis 16 Jahren waren aus ganz Hessen zusammengekommen, um sich in den Bereichen Erste Hilfe, Sozialer Bereich, Freier Bereich, Musischer Bereich und Rot-Kreuz-Wissen zu messen.

Die Jugendlichen mussten mit ihrem Wissen ein breites Spektrum abdecken. Nach einer über 3-stündigen Anreise musste die Heppenheimer Teens unter Leitung von Daniela Eisenhauer schon am Freitagabend ihr Können beweisen indem sie vor einem Publikum von ca. 150 Personen ihren Kreisverband mit der Kreisstadt vorstellten. In kurzen Theaterstücken mit musikalischen Einlagen hatten sie unter anderem die Bergstraße, den Heppenheimer Dom St. Peter, das Weinanbau-Gebiet und die durch Justus von Liebig herbeigeführte Explosion im Dachzimmer einer Apotheke dargestellt. Der krönende Abschluss war allerdings die Werbung: Unter Jubel wurde Langnese-Eis ins Publikum geworfen.
Am Samstag ging es wie im echten Leben zu. Schnelles Umschalten war gefragt. Von aktiver Erster Hilfe wechselten die Aufgabenstellungen zum kreativen Gestalten. Unter anderem musste im Bereich Erste Hilfe nachgestellten Ruderunfall betreut werden und im freuen Bereich eine alkoholfreie Party geplant werden. Julia Silbermann, Lukas Eisenhauer, Marcel Martin, Lothar Mitsch, Philipp Jobst, Johanna Jacobi, Katja Degenhardt und Melissa Bellm zeigten bei allen dreizehn Aufgaben herausragende Leistungen. Im September vertreten sie deshalb Hessen beim JRK-Bundeswettbewerb in Hamburg.

In der Altersstufe 17 – 27 vertraten Jugendrotkreuzler aus Birkenau den Kreisverband Bergstraße. Auch sie waren stark gefragt, denn sie mussten gegen elf weitere Gruppen antreten, die größtenteils deutlich älter waren. Sie mussten solche Aufgaben wie das Zusammenstellen der Materialstation für eine Blutspende oder eine leibhaftige Vernissage unter dem Motto „Ohne Druck geht´s besser“ erledigen. Hier wurde die aktuelle Kampagne des Jugendrotkreuz „Deine Stärken. Deine Zukunft. Ohne Druck“ bearbeitet. Die JRKler aus Birkenau erreichten einen guten siebten Platz.
Katja Herrmann und Riccardo Marziano, Landesleitung des Jugendrotkreuz/Hessen, lobten den Eifer, mit dem die Rotkreuzler im Einsatz waren. „Die Jugendlichen lernen gemeinsam konstruktiv mit Druck von Außen umzugehen. Sie nutzen ihre Fähigkeiten und können so Zukunfts- und Versagensängsten besser entgegentreten“.
Stark gegen Alkoholmissbrauch
Das hessische Jugendrotkreuz macht sich stark gegen den Missbrauch von Alkohol durch Minderjährige. Es setzt dabei nicht auf Verbote, sondern auf Aufklärung. Ergänzend zum Wettbewerb präsentierte das JRK gemeinsam mit der Suchtpräventionsstelle des DRK-Odenwaldkreises und dem Automobilclub von Deutschland einen Kettcar-Parcours zum Thema Alkohol im Straßenverkehr. Gefahren wurde mit sogenannten „Promille-Brillen“. Diese simuliert verschiedenen Rauschzustände und den unter Alkoholeinfluss typischen Tunnelblick. Ein eindrucksvolles Erlebnis, denn wirklich „Unfallfrei“ kam damit keiner durch den Parcours. Alkohol im Straßenverkehr hielt danach niemand mehr für eine coole Idee.
 

Text: Ute Knapp (Öffentlichkeits- und Projektarbeit DRK KV Bergstraße); Bilder: Hans Jüllich (JRK Birkenau)