JRK Landeswettbewerb 2007 in Ginsheim

JRK Bensheim belegt beim JRK Landeswettbewerb der Stufe I den 19. Platz.

Den Jugendrotkreuz-Landewettbewerb – das "Kräftemessen der Kreisbesten im Alter zwischen sechs bis zwölf Jahren" - hat in diesem Jahr die Jugendrotkreuz-Gruppe aus Nidderau - DRK-Kreisverband Hanau - gewonnen. Das Schwalmstädter JRK-Team aus dem DRK-Kreisverband Schwalm-Eder wurde Zweiter. Die Gruppe aus Brensbach, Odenwald, belegte den 3. Platz.
200 Kinder im Alter zwischen sechs bis zwölf Jahren aus 21 Kreisverbänden des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) waren am 15. und 16. Juni in die IGS Mainspitze nach Ginsheim-Gustavburg gekommen, um an neun Wettbewerbsstationen ihre Erste Hilfe-Kenntnisse und ihr Wissen in Sachen Rotes Kreuz, Gesundheit und Soziales unter Beweis zu stellen.
Beim Wettbewerb ging es wie im echten Alltag zu. Schnelles Umschalten war gefragt. Von aktiver Erster Hilfe wechselten die Aufgaben zum kreativen Inszenieren. An einem der Höhepunkte des Parcourses, mussten die jungen Rotkreuzler die sieben Grundsätze des Roten Kreuzes – Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit, Universalität - in einen Werbespot verpacken. Die Aufgabe wurde mit viel Witz und Einfallsreichtum gelöst.
Daneben betreuten die kleinen Lebensretter echt geschminkte Statisten in einer nachgestellten Unfallsituation, verbanden Schürfwunden und legten Fingerkuppenverbände an. Eine Aufgabe, bei der auch die jüngsten Kinder punkteten. Zur neuen JRK-Kampagne: "Deine Stärken. Deine Zukunft. Ohne Druck." dichteten die Kinder ein Lied und bastelten Angst-Wegnehm-Maschinen.
Die Siegergruppe aus Nidderau, Kreisverband Hanau, zeigte bei allen neun Aufgaben herausragende Leistungen. Im Oktober vertreten sie Hessen beim JRK-Bundeswettbewerb in Bad Münstereifel.
Hannelore Rönsch, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuz in Hessen, lobte den Eifer, mit dem die Jugendrotkreuzler im Einsatz waren. "Die Kinder lernen spielerisch mit Druck von Außen umzugehen. Fällt ein Spielkamerad vom Klettergerüst, verlieren sie nicht den Kopf, sondern wissen, wie sie Hilfe organisieren." "Verantwortung im Kleinen zusammen mit kreativer, spielerischer Arbeit fördert die kindliche Entwicklung", erklärt auch die JRK-Landesleiterin Katja Herrmann.


Text & Bild: Nicole Tappe (DRK LV Hessen Presse- & Öffentlichkeitsarbeit)