Jugendarbeit wird groß geschrieben
Auf seine aktive Jugend kann die Ortsvereinigung des Deutschen Roten Kreuzes Birkenau wirklich stolz sein. 

 

Ehrungen standen im Mittelpunkt des DRK-Familienabends in Birkenau. Unser Bild zeigt (hinten von links) Jürgen Bunscheit, Kay Kerbs, Timo Bunscheit, Sebastian Weidner, Ute Knapp sowie (vorne von links) Annabelle Florig, Isabelle Dubois de Luchet, Michaela Jüllich, Marion Bunscheit und Nicole Weidner.

Beim traditionellen DRK-Familienabend ergriffen die Mitglieder des Jugendrotkreuzes gleich nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Vorsitzenden Hans-Martin Stäckler das Wort und informierten die älteren Mitglieder über die Jugendarbeit des letzten Jahres. 
Untermalt von einer Bildershow, erwähnten die Jugendlichen Aktionen wie die erfolgreiche Teilnahme am Kreiswettbewerb und dem Jugend-Umwelttag, ihr Mitwirken bei der Jugend-Rot-Kreuz-Kampagne "Armut: Schau nicht weg!", bei Weiterbildungen und Lehrgängen sowie die Mithilfe bei der Birkenauer Blutspende. 
Im Rahmen der Ehrungen wurde Michaela Jüllich für 30-jährige Mitgliedschaft gedankt, ihrer Schwester Marion Bunscheit für 25 Jahre. Kay Kerbs wurde für 15-jährige Mitgliedschaft geehrt, Jürgen und Timo Bunscheit für jeweils zehn Jahre aktive Mitarbeit im Jugendrotkreuz. Somit kam die Jugend also auch bei den Ehrungen zum Zuge, welche von der stv. JRK-Kreisleiterin Ute Knapp durchgeführt wurden.. 
Den Jugendgruppenleiterinnen Marion Bunscheit und Michaela Jüllich wurde zudem ein kleines Geschenk von allen Mitgliedern des Jugendrotkreuzes überreicht. Auch die Aktiven der Bereitschaft, der Soziale Arbeitskreis sowie die Vorstandsmitglieder gingen nicht leer aus. Ihnen wurde mit einem Sektpräsent für die geleistete Arbeit gedankt. 
Nach einem heiteren Schätzspiel mit Verbandspäckchen stand die obligatorische Tombobola auf dem Programm. Deren Preise wurden von der Birkenauer Geschäftswelt gestiftet, wofür sich der DRK-Ortsverein noch einmal herzlich bedankt. Der Erlös aus dem Losverkauf kommt der Anschaffung eines dringend benötigten neuen Mannschaftstransportwagens für die Rotkreuz-Arbeit zugute. Ebenso ergeht ein Dank an die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Birkenau, welche sich an dem Abend um das leibliche Wohl der Gäste kümmerten. Nach der ersehnten Verteilung der Lospreise klang der Abend bei gemütlicher Unterhaltung aus.

Odenwälder Zeitung am 17.01.06